Wie kann man sich vor Forderungsausfall schützen?

Forderungsausfälle können ein Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Schützen kann man sich zum Beispiel mit einer Kreditversicherung.

Ein Forderungsausfall liegt vor, wenn ein Schuldner eine Rechnung nicht begleicht. Eine solche Situation kann die Finanzlage eines Unternehmens mitunter deutlich verschlechtern. Eine Kreditversicherung deckt nicht bezahlte Rechnungen ab und schützt somit vor einem Forderungsausfall.

Was ist ein Forderungsausfall?

Ein Forderungsausfall liegt vor, wenn ein Schuldner seine Rechnung nicht begleicht und Mahnungen sowie die Zwangsvollstreckung erfolglos verlaufen sind. Das hat zur Folge, dass das rechnungsstellende Unternehmen die Forderung als uneinbringliche Forderung ausbuchen muss. Mit jedem weiteren Forderungsausfall steigen die Risiken für das Unternehmen als Gläubiger. Viele kleine Forderungsausfälle oder ein Forderungsausfall in bedeutender Höhe können dramatische Auswirkungen auf die Zahlungsfähigkeit des eigenen Unternehmens haben, die im schlimmsten Fall in eine Unternehmensinsolvenz führen können.

Mögliche Gründe für einen Forderungsausfall

Die Gründe für einen Forderungsausfall sind vielfältig. Diesbezüglich muss zwischen Geschäftskunden und Privatkunden differenziert werden. Bei Geschäftskunden sind es insbesondere kurzfristige Liquiditätsengpässe sowie ausstehende Forderungen eigener Kunden, die den Zahlungsengpass bedingen und dazu führen, dass Rechnungen nicht beglichen werden können. Vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) kommt häufig eine zu geringe Eigenkapitalausstattung hinzu. Privatkunden haben andere Gründe, weshalb sie eine Rechnung nicht bezahlen. Zu den häufigsten gehören Überschuldung sowie finanzielle Engpässe aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Hinzu kommen Schuldner, die ganz bewusst darauf verzichten, eine Rechnung zu bezahlen. 

Forderungsausfall: Die Folgen ausbleibender Zahlungen

Was mit einem Forderungsausfall noch harmlos beginnt, kann sich schnell amortisieren. Es sind vor allem KMUs, die von Forderungsausfällen und einer schlechten Zahlungsmoral betroffen sind, mit teilweise verheerenden Folgen:

  • Ein hoher Wert an Außenständen verschlechtert die Liquidität eines Unternehmens, die gegebenenfalls mit einem Darlehen wiederhergestellt werden muss.
  • Darlehen verursachen nicht nur Kosten, sondern binden einen Teil der Kreditlinie eines Unternehmens.

Eine schlechte Finanzlage sowie ein hoher Außenstandswert sind die Hauptursachen für Unternehmenskrisen und Insolvenzen. Das ist Grund genug, nach einer Lösung zu suchen, um offene Forderungen zu vermeiden und Forderungsausfälle zu reduzieren. Die beste Lösung ist jedoch, Forderungsausfälle ganz zu vermeiden. Möglich ist das mit einer Kreditversicherung. 

Wie funktioniert eine Kreditversicherung?

Eine Kreditversicherung schützt Unternehmen vor Forderungsausfällen, die unter anderem durch unbezahlte Rechnungen, durch Zahlungsverzug oder durch Konkurs von Schuldnern entstehen. Die Kreditversicherung wird deshalb auch als Forderungsversicherung oder Schuldnerversicherung bezeichnet. Das bedeutet, dass jede nicht bezahlte Rechnung durch die Kreditversicherung gedeckt ist. Dieser Schutz bezieht sich nicht nur auf den inländischen Handel, sondern kann auch auf den internationalen Handel ausgedehnt werden. Der Umfang der Kreditversicherung und die dadurch entstehenden Versicherungsbeiträge orientieren sich an den jeweiligen Bedürfnissen eines Unternehmens sowie am Standort und den damit verbundenen Risiken. 

Der Nutzen einer Kreditversicherung

Der Schutz vor einem Forderungsausfall ist nur ein Teil des Nutzens, den eine Kreditversicherung bietet. Sie eröffnet darüber hinaus die Möglichkeit, risikolos die Kundenbasis zu vergrößern. Die Kreditversicherung und damit der Schutz vor Zahlungsausfall macht es möglich, die Handelsbeziehungen auszuweiten und zu verbessern. Lieferanten und Partnern gegenüber kann Cashflow garantiert werden, was zu einer Intensivierung von vertrauensvollen Beziehungen führt. Eine Kreditversicherung wirkt sich auch gegenüber der Bank aus. Das Vertrauen wird gestärkt, sodass sich der Zugang zu Finanzmitteln deutlich verbessert und die Kreditwürdigkeit steigt. Die Kosten für eine Kreditversicherung sind als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar. Insoweit entfalten Kreditversicherungen eine Wirkung, die weit über die bloße Absicherung von Forderungsausfällen hinausgeht und auf die insbesondere KMUs nicht verzichten sollten.

So schützt die Kreditversicherung von Atradius vor Forderungsausfällen

Atradius bietet eine ganze Reihe von Kreditversicherungen an. Für jede Unternehmensgröße haben wir das passende Produkt; zudem sind einige unserer Versicherungen speziell auf die Bedürfnisse bestimmter Branchen zugeschnitten. Unsere Kreditversicherungen im Einzelnen:

  • Modula Basic – bis 2 Mio. Euro Umsatz
  • Modula – ab 2 Mio. Euro Umsatz
  • CRIF Modula Safe – ab 2 Mio. Euro, Versicherungsschutz basierend auf einer CRIF Wirtschaftsauskunft
  • Modula Food – 10 bis 250 Mio. Euro Umsatz, speziell für die Lebensmittelbranche
  • Modula Energy – ab 10 Mio. Euro, speziell für Energieversorger

Darüber hinaus bieten unsere Special Products individuelle Lösungen zur wirtschaftlichen und politischen Risikoabsicherung.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Kreditversicherungen.

Auch interessant

Rechnung nicht bezahlt – was tun?

Unbezahlte Rechnungen, und damit offene Forderungen, können Unternehmen in Liquiditätsengpässe treiben. Was man tun kann, wenn Kunden nicht bezahlen.

Was ist eine Kreditversicherung?

Kreditversicherungen schützen Unternehmen vor unbezahlten Rechnungen bzw. offenen Forderungen. Sie stellen den Cashflow sicher und senken Exportrisiken.

Was kostet eine Kreditversicherung?

Für die Kostenkalkulation einer Warenkreditversicherung werden Faktoren wie Unternehmensgröße, Kundenstamm, Risikobereitschaft und Branche herangezogen.

Haftungsausschluss

Die Angaben auf dieser Website dienen lediglich allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Beratung. Die geltenden Bestimmungen können Sie der Versicherungspolice oder dem entsprechenden Produkt- bzw. Dienstleistungsvertrag entnehmen. Nichts auf dieser Website darf dahingehend ausgelegt werden, dass für Atradius ein Recht, eine Pflicht oder eine Verantwortung begründet wird. Dies gilt ebenso für die Pflicht zur Durchführung einer Due-Diligence-Prüfung von Abnehmern im eigenen oder in Ihrem Namen. Atradius nimmt Due-Diligence-Prüfungen von beliebigen Abnehmern lediglich zu eigenen Underwriting-Zwecken und nicht zugunsten des Versicherungsnehmers oder einer sonstigen Person vor. Zudem schließen Atradius und seine verbundenen Unternehmen und Tochtergesellschaften jegliche Haftung für direkte, indirekte, Neben- und Folgeschäden sowie besondere und zusätzliche Schadenersatzansprüche aus, die sich aus der Verwertung der auf dieser Website gemachten Angaben ergeben.