Atradius Zahlungsmoralbarometer: Wachsende Besorgnis um

Pressemitteilung

Die neueste Ausgabe des Atradius Zahlungsmoralbarometers zeigt, dass mehr Unternehmen als noch im vergangenen Jahr mit der Aufrechterhaltung einer ausreichenden Liquidität im Asien-Pazifik-Raum zu käm

Die Forderungsmanagementexperten aus den befragten Unternehmen gaben an, dass durchschnittlich 36,2 % der gesamten ausstehenden Forderungen am Fälligkeitstermin noch nicht bezahlt waren (Durchschnittswerte für Nord- und Südamerika sowie Europa: 38,4 % bzw. 36,4 %).

Unzureichende Liquidität Hauptgrund für lokale Zahlungsverzögerungen 

Während der wichtigste Grund für Zahlungsverzögerungen inländischer Kunden eine unzureichende Liquidität ist – 47,3 % der Befragten gaben dies an – werden Rechnungen ins Ausland häufig aufgrund der Komplexität der Zahlungsprozesse nicht gezahlt. Insbesondere die chinesischen Befragten (55,9 %) erklärten an, dass diese Komplexität ein zentrales Problem für ihre ausländischen Kunden darstellt. Etwa 30 % der befragten Unternehmen gaben an, dass inländische und ausländische Partner Zahlungsverzögerungen häufig als Finanzierungsmöglichkeit nutzen.

4,4 % des Gesamtwerts ausstehender Forderungen von Unternehmen blieb auch nach 90 Tagen unbezahlt. Die Hälfte davon fiel ganz aus. So verloren die Befragten im Asien-Pazifik-Raum im Durchschnitt 50 % der Forderungen, die nicht innerhalb von 90 Tagen nach dem Fälligkeitstermin bezahlt wurden (Durchschnittswerte für Europa sowie Nord- und Südamerika: 35,0 % bzw. 51,9 %).

Unternehmen aus Taiwan besonders beunruhigt
Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass in vielen Ländern der Region die Sorge um die Sicherstellung des Cashflows steigt. Dies stellt für mehr als ein Drittel der Befragten in diesem Jahr die größte Herausforderung für die Profitabilität ihrer Unternehmen dar. Im Ländervergleich ist diese Einschätzung in Taiwan besonders stark ausgeprägt (43,5 % der Befragten). Beinahe 72 % der Befragten in der Region gaben an, dass sie sich um die Zukunftsfähigkeit ihrer Unternehmen sorgen, da die durchschnittliche Forderungslaufzeit in Tagen (Days Sales Outstanding; kurz: DSO) das durchschnittliche Zahlungsziel um 31 Tage überschreitet.

70 % der Befragten nutzen mindestens ein Sicherungsinstrument, um den Cashflow zu schützen und die finanzielle Stabilität ihres Unternehmens zu verbessern. In Indien ist der Einsatz eines solchen Instruments zum Schutz vor Forderungsausfall mit 85,4 % am wahrscheinlichsten – ein mögliches Indiz für die unbeständige wirtschaftliche Lage und das verlangsamte Wachstum.

Schwache Wachstumsprognose für die Region
Insgesamt spiegelt sich in den Studienergebnissen deutlich die unbeständige wirtschaftliche Lage vor Ort wider, deren Wachstumsprognosen durch mehrere Faktoren beeinflusst werden. Dazu zählen z. B. das verlangsamte Wachstum in China, eine gesunkene Inlandsnachfrage in einigen der asiatischen Schwellenländer aufgrund von verschärften Kreditbedingungen und eine weltweite Nachfrageschwäche, die sich auch auf die Länder in der befragten Region mit engen Handelsbeziehungen zu den Industrienationen auswirken.

„In Asien hat die Wirtschaftspolitik Chinas Auswirkungen auf die gesamte Region“, weiß Eric den Boogert, Managing Director von Atradius in Asien mit Sitz in Hongkong. „Aufgrund geringerer Importe und Investitionen wurden die regionalen Wachstumserwartungen nach unten korrigiert. Die Aussichten für Indien und Indonesien sind unsicher. In einigen Ländern der Region steigt die Besorgnis über eine zunehmende Verschuldung und die Verschlechterung der Bonität. Dies wird als Konsequenz sehr wahrscheinlich auch zu einer Verschlechterung des Zahlungsverhaltens in dieser Region führen.“

Die vollständige Studie mit allen Umfrageergebnissen für die Region Asien-Pazifik steht  im Bereich "Publikations" kostenlos zum Download bereit.

Über Atradius
Die Atradius Gruppe bietet weltweit Kreditversicherung, Bürgschaften und Inkassodienste an. Mit mehr als 160 Büros in 50 Ländern hat Atradius Zugang zu Bonitätsinformationen von über 100 Millionen Firmen weltweit. Das Produktangebot hilft Unternehmen auf der ganzen Welt, sich vor Forderungsausfällen zu schützen, wenn Kunden gelieferte Waren oder erbrachte Dienstleistungen nicht bezahlen können.

Für weitere Informationen:

Astrid Goldberg
Pressesprecherin
Telefon: +49 (0) 221 2044 - 2210
E-Mail: astrid.goldberg@atradius.com

Esther Blömer
Pressereferentin
Telefon: +49 (0) 221 2044 - 1992
E-Mail: esther.bloemer@atradius.com

Haftungsausschluss

Die Angaben auf dieser Website dienen lediglich allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Beratung. Die geltenden Bestimmungen können Sie der Versicherungspolice oder dem entsprechenden Produkt- bzw. Dienstleistungsvertrag entnehmen. Nichts auf dieser Website darf dahingehend ausgelegt werden, dass für Atradius ein Recht, eine Pflicht oder eine Verantwortung begründet wird. Dies gilt ebenso für die Pflicht zur Durchführung einer Due-Diligence-Prüfung von Abnehmern im eigenen oder in Ihrem Namen. Atradius nimmt Due-Diligence-Prüfungen von beliebigen Abnehmern lediglich zu eigenen Underwriting-Zwecken und nicht zugunsten des Versicherungsnehmers oder einer sonstigen Person vor. Zudem schließen Atradius und seine verbundenen Unternehmen und Tochtergesellschaften jegliche Haftung für direkte, indirekte, Neben- und Folgeschäden sowie besondere und zusätzliche Schadenersatzansprüche aus, die sich aus der Verwertung der auf dieser Website gemachten Angaben ergeben.