Zahlungsmoral in Österreichs Firmengeschäft sinkt

Pressemitteilung

Demnach stieg der Anteil der österreichischen Firmen, die von Zahlungsverzögerungen ihrer in- und ausländischen Kunden betroffen waren, von 91,5 % (Vorjahresbefragung) auf aktuell 95 % an.

Im österreichischen Firmengeschäft hat sich das Zahlungsverhalten in den vergangenen zwölf Monaten erheblich verschlechtert. Das geht aus dem aktuellen Zahlungsmoralbarometer Westeuropa des internationalen Kreditversicherers Atradius hervor. Demnach stieg der Anteil der österreichischen Firmen, die von Zahlungsverzögerungen ihrer in- und ausländischen Kunden betroffen waren, von 91,5 % (Vorjahresbefragung) auf aktuell 95 % an. Auch das Volumen zu spät bezahlter Forderungen erhöhte sich und lag bei allen österreichischen Befragten bei zuletzt 42 %. Der Großteil der Studienteilnehmer berichtete von spürbaren Folgen für ihr Geschäft infolge säumiger Kunden.

Besonders auffällig ist die gesunkene Zahlungsmoral bei Firmengeschäften innerhalb Österreichs: Jedes von Atradius in Österreich befragte Unternehmen berichtete, im Studienzeitraum mindestens einmal von einem Abnehmer im Inland zu spät bezahlt worden zu sein. „Die Verschlechterung des Zahlungsverhaltens spiegelt die angespannte Liquiditätssituation von zahlreichen Unternehmen in Österreich wider“, sagt KR Franz Maier, Generaldirektor Österreich, Ungarn und Südosteuropa von Atradius. „Viele Abnehmer versuchen, ihre finanzielle Lage auf Kosten der Lieferanten zu verbessern, indem sie Zahlungen hinauszögern. Das wiederum belastet die Liquidität auf Lieferantenseite.“

Lieferanten reagieren auf sinkende Zahlungsmoral

Viele Lieferanten reagieren auf die sinkende Zahlungsmoral ihrer Abnehmer mit einer restriktiveren Vergabe von Lieferantenkrediten und verschärfen ihre Maßnahmen bei der Eintreibung ihrer Forderungen. In der aktuellen Atradius-Studie lag das durchschnittliche Zahlungsziel im österreichischen Inlandsgeschäft bei 23 Tagen, zwei Tage weniger als in der Vorjahresbefragung. Die Außenstandstage (Days Sales Outstanding) von Österreichs Firmen sind in der aktuellen Studie das dritte Mal infolge auf durchschnittlich 32 Tage gesunken.

Somit beeinträchtigen säumigen Kunde weiterhin das Geschäft von B2B-Unternehmen in Österreich. Nur 38 % der Studienteilnehmer im Land berichteten, dass verspätete Zahlungen in den vergangenen zwölf Monaten keine Auswirkungen auf ihr Geschäft hatten – so wenige wie in keinem anderen von Atradius analysierten Markt in Westeuropa. 20 % der befragten österreichischen Firmen gaben an, besonderen Aufwand zur Korrektur ihres Cashflows infolge verspäteter Zahlungseingänge betreiben zu müssen. 23 % benötigten infolge überfälliger Außenstände gar zusätzliche Finanzierungsmittel.

Sorge wegen US-Protektionismus

Für die aktuelle Studie wollte Atradius von den Teilnehmern auch wissen, welches Risiko sie als das derzeit größte für ihr Geschäft erachten. Die meisten österreichischen Unternehmen
(40 %) gaben hierbei eine Eskalation des internationalen Handelsstreits infolge des US-Protektionismus an. Für 22 % wäre eine fehlgeleitete Geldpolitik der US-Notenbank Fed am bedrohlichsten. „Die Verunsicherung der österreichischen Firmen über die US-Handelspolitik rührt nicht nur daher, dass die Vereinigten Staaten der zweitgrößte Exportmarkt unserer Wirtschaft sind, sondern auch, weil davon weitere wichtige Handelsketten für unser Land betroffen sind“, erläutert KR Franz Maier. „So würde ein Handelskrieg auch die deutsche Wirtschaft treffen – den mit Abstand größten Abnehmer unserer Exporte. Die aktuellen Unwägbarkeiten für das internationale Geschäft sind ein weiterer Grund, weshalb eine Kreditversicherung für Österreichs Unternehmen derzeit so wichtig ist wie selten zuvor.“

Das aktuelle Atradius-Zahlungsmoralbarometer für Westeuropa

Atradius erhebt mit seinem Zahlungsmoralbarometer für Westeuropa jedes Jahr Informationen über das Zahlungsverhalten im Firmengeschäft in 13 Ländern. Für die aktuelle Ausgabe wurden rund 3.000 Unternehmen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Österreich, Schweden, Schweiz und Spanien zu den Zahlungserfahrungen und -erwartungen sowie Maßnahmen im Forderungsmanagement mit ihren Kunden im In- und Ausland befragt. Die komplette Studie kann im Menüpunkt Publikationen heruntergeladen werden.

Über Atradius

Atradius ist ein globaler Anbieter von Kreditversicherungen, Bürgschaften und Inkassodienstleistungen mit einer strategischen Präsenz in mehr als 50 Ländern. Die von Atradius angebotenen Kreditversicherungs-, Bürgschaften- und Inkasso-Produkte schützen Unternehmen weltweit vor den Ausfallrisiken beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen auf Kredit. Atradius ist Mitglied der Grupo Catalana Occidente (GCO.MC), einer der größten Versicherer in Spanien und einer der größten Kreditversicherer der Welt.

 

Für weitere Informationen:

Atradius Kreditversicherung,

Niederlassung der Atradius Crédito y Caución S.A. de Seguros y Reaseguros           

                                     

Astrid Goldberg                                                                                 

Pressesprecherin                                                                    

Telefon: +49 (0) 221 2044 - 2210                                              

E-Mail:  astrid.goldberg@atradius.com

 

 

Stefan Deimer

Pressereferent

Telefon: +49 (0) 221 2044 - 2016

E-Mail: stefan.deimer@atradius.com

 

 

 

Haftungsausschluss

Die Angaben auf dieser Website dienen lediglich allgemeinen Informationszwecken und ersetzen keine Beratung. Die geltenden Bestimmungen können Sie der Versicherungspolice oder dem entsprechenden Produkt- bzw. Dienstleistungsvertrag entnehmen. Nichts auf dieser Website darf dahingehend ausgelegt werden, dass für Atradius ein Recht, eine Pflicht oder eine Verantwortung begründet wird. Dies gilt ebenso für die Pflicht zur Durchführung einer Due-Diligence-Prüfung von Abnehmern im eigenen oder in Ihrem Namen. Atradius nimmt Due-Diligence-Prüfungen von beliebigen Abnehmern lediglich zu eigenen Underwriting-Zwecken und nicht zugunsten des Versicherungsnehmers oder einer sonstigen Person vor. Zudem schließen Atradius und seine verbundenen Unternehmen und Tochtergesellschaften jegliche Haftung für direkte, indirekte, Neben- und Folgeschäden sowie besondere und zusätzliche Schadenersatzansprüche aus, die sich aus der Verwertung der auf dieser Website gemachten Angaben ergeben.